Antriebslos??? Was ist Dein Antrieb?

 

Hallo an alle Esser und Gesundheitsinteressierte,

 

vielen Dank für Ihre Kommentare über Facebook und andere Kanäle. Es ist immer schön, wenn Ihr mir mitteilt, was Euch anspricht!

 

Ein männlicher Leser meint „also bei mir scheitert die morgendliche Bewegung  ja schon an der Unfähigkeit, aufzustehen. Wenn ich denn früh genug aufstehen könnte, fiele ich ja direkt über die Kleider und würde loslegen… aber alles hängt am Gefühl des Nicht-Aufstehen-Könnens und Lieber-Liegenbleiben-wollens“.

 

Was macht Ihr, liebe Leserinnen und Leser, wenn das Aufstehen bei Euch nicht klappt?

 

Kann es an zu wenig Schlaf liegen? Oder schlaft Ihr vielleicht zu unruhig, müsst häufiger raus? Hier kann z. B. helfen, vor dem Schlafen weniger spannende Dinge zu machen, also z. B. statt des Tatorts in der Flimmerkiste vielleicht eher mal ein entspannendes Buch lesen. Möglich auch, vor dem Zubettgehen einen kurzen Spaziergang um den Block, damit Ihr runterkommt und 30 min. vor dem Schlafen wenig oder gar nichts mehr Trinken.

 

Fehlt die Motivation?

 

Dann überlegt Euch, was Euch motiviert, Euern Hintern morgens einfach trotz des kuschelig warmen Bettchens zu bewegen. Ihr wisst ja selbst, wie gut Ihr Euch NACH der Bewegung fühlen werdet. Ich liebe ja Yoga am Morgen, da man a) nicht aus dem Haus muss, wenn es vielleicht noch kalt und dunkel ist und b) es trotzdem anstrengend und wachmachend wirkt. Alternativ nutze ich unser Hometrainer-Radl, meist noch mit geschlossenen Augen 😉 Feelleicht motiviert Euch ja die Teilnahme an einem kleinen Lauf, sei es ein B2 run, Womensrun oder sonstige Volksläufe, die zum Teil bei 5 km anfangen!

 

Fehlen Dir vielleicht sonst Nährstoffe und Dein Körper ist deshalb „ständig müde“?

 

Das Thema Übersäuerung hatten wir am Rande ja auch bereits angesprochen. Bei vielen ist der Säure-Basen-Haushalt so im Ungleichgewicht, dass sich das schon durch Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Abgespanntheit zeigt.

 

Kleiner Tip für heute:

 

Weniger Süßes, weniger Fleisch und Wurst, weniger „weißes“ Brot und Weißmehlprodukte.

 

Mehr Obst und Gemüse, Pilze, manche Nüsse, Sprossen und Kerne. 1,5 – 2 L Trinken.

 

Frage Dich, ob Du gut mit Vitamin E aus Ölen und Fetten versorgt bist

 

60 – 80 g am Tag inklusive „verstecktem Fett“ z. B. aus Keksen, Wurst und Käse, Fertiggerichten… sollten es höchstens sein.

 

Ideal: 1/3 gesättigte Fette, 1/3 einfach ungesättigte und 1/3 mehrfach ungesättigte Fette am Tag.

 

 

… und dann beobachte mal, ob das mit dem Antrieb nicht bald besser wird!

 

Wie immer freue ich mich auf Euer feedback entweder über Facebook oder als Kommentar im Blog oder per Mail an info@feel-leicht.de

 

Zum Schluss noch eine persönliche Motivation von mir: Nutze jede Gelegenheit für Bewegung, es macht einfach zufrieden.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s